Es klingt vielleicht auf den ersten Blick etwas großspurig, wenn wir sagen: Berghof gehört zu den faszinierendsten und innovationsfreudigsten Unternehmen Deutschlands.

Aber wir sind der Meinung, es ist mehr als gerechtfertigt. Denn wir waren mit unseren Ideen oftmals unserer Zeit voraus und haben mit unseren Pionierleistungen immer wieder Geschichte geschrieben.

Überzeugen Sie sich selbst - auf einer Zeitreise durch mehr als 50 Jahre Erfolgs- und Innovationsgeschichte!

1966

Ein ganz besonderes Jahr für Georg Zundel, den jungen, Zeit seines Lebens durch seinen Großvater Robert Bosch inspirierten Wissenschaftler: Er legt seine Habilitationsschrift vor - und gründet das "Physikalisch-Technische Laboratorium Berghof" in Tübingen. Zwei Mitarbeiter nehmen mit einem Gründungskapital von 400.000 DM die Forschungsarbeit auf. Der Beginn einer ungewöhnlichen Erfolgsgeschichte, die vom ersten Tag an durch eine große Leidenschaft geprägt ist: das Streben nach Neuem.

Berghof entwickelt im Auftrag von Bosch eine Methode zur Herstellung von porösen Folien für Brennstoffzellen, die Bosch dann zum Patent anmeldet. Als Basis dient der Hochleistungskunststoff Polytetrafluorethylen (PTFE) - landläufig bekannt unter dem Namen Teflon®. Damit ist der wirtschaftliche und technologische Grundstein für den heutigen Bereich Berghof Fluoroplastic Technology und für Berghofs erfolgreiche Entwicklung zu einem Technologieunternehmen gelegt. Poröses PTFE als Druckausgleichsmembran ist heute in vielen technischen Anwendungen erfolgreich im Einsatz: zum Schutz von Fahrzeugscheinwerfern, Elektronikbaugruppen, Hochvoltspeichern und Sensorsystemen.

Die einzigartigen Eigenschaften von PTFE - wie die hervorragende Chemikalienbeständigkeit und die extrem antihaftende Oberfläche - machen dieses Material auch für den Laborbereich hoch interessant. Und so beginnt Berghof in diesem Jahr mit der Fertigung von Rund- und Erlenmeyerkolben aus PTFE, 1974 kommen komplette Laborgeräte hinzu - die Geburtsstunde des heutigen Bereichs Berghof Products +Instruments.

1973
1975

Berghof forscht weiter an innovativen Membranen - und macht sich auf, neue Bereiche wie die Medizin zu erobern. So sind Kapillarmembranen von Berghof ein wichtiger Bestandteil der ersten künstlichen Niere, die in diesen Jahren klinisch erprobt wird. Ab 1975 entwickelt Berghof darüber hinaus Rohrmembranen für die Filtration von Prozess- und Abwässern - das technologische Fundament für den heutigen Bereich Berghof Membranes, der seitdem in mehr als 1.200 Projekten in aller Herren Länder sein großes Können unter Beweis gestellt hat. 

1976

Um die bereits bestehenden Bereiche zu unterstützen, baut Berghof einen weiteren Zweig auf: die Analytik. In diesem Jahr erscheint die erste Veröffentlichung über die Bestimmung von Spurenelementen in Trinkwasser, natürlich mit einem von Berghof entwickelten System. Bis heute versteht es die Berghof Analytik, zuverlässig und sicher vor allem auch in heiklen Materialien zu analysieren sowie Zusammenhänge zu erkennen und zu erklären. Eine Kompetenz, die viele Jahre später die Basis bildet für den Aufbau eines weiteren Bereichs: Als immer öfter potenziell belastete Flächen wie ehemalige Militärgelände für Bauprojekte zu analysieren sind, stellt Berghof Umweltengineering ab 1990 diese ganz spezielle Expertise zur Verfügung. Erste Anstrengungen in diesem Bereich hatte Berghof allerdings schon 1977 unternommen - und so bereits wichtige Erfahrungen gewonnen.

Bereits seit 1971 hält Berghof eine Beteiligung an einem auf den Schaltschrankbau spezialisierten Unternehmen, das für die Berghof-Unternehmen die elektrotechnische Seite abdeckt. In diesem Jahr übernimmt Berghof dieses Unternehmen, baut die gemeinsamen Kompetenzen aus - und präsentiert mit der "FPS 76" die erste frei programmierbare Mikroprozessorsteuerung für Industrieanwendungen Deutschlands. Die "FPS 76" wird zu einem großen Erfolg und zur Geburtsstunde des heutigen Bereichs Berghof Automation and Control Solutions. Damit gehört Berghof zu den Pionieren im Bereich der speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), die Steuerungslösungen von Berghof haben sich in den vielfältigsten Branchen quer durch alle Industrien bewährt.

1982

Das Know-how im Bereich der Steuerungen trägt schon bald weitere Früchte. Anfang der 1980er-Jahre etabliert sich Berghof auch als Entwickler von Softwarelösungen für Logistikanlagen. 1982 ist es wiederum ein Auftrag von Bosch, der die Initialzündung für den Aufbau eines weiteren Geschäftsbereichs gibt: Berghof entwickelt für Bosch ein Testsystem zum Prüfen von Lichtmaschinenreglern - und nutzt das vorhandene und neue Know-how, um ein weiteres Themenfeld anzugehen. Bis heute schätzen vor allen Dingen Kunden aus der Automobilindustrie die intelligenten und effizienten Prüfsysteme von Berghof Testing, bei denen unsere Experten hochwertige Industriestandards der Messtechnik mit Eigenprodukten kombinieren - und so für höchste Produktqualität und damit für Sicherheit und Zuverlässigkeit sorgen.

1990

Apropos kombinieren: Die Wiedervereinigung eröffnet die Möglichkeit, Kompetenzen aus beiden Teilen Deutschlands zu vereinen. So startet Berghof ein Joint-Venture mit dem Nachfolgeunternehmen der VEB Mikroelektronik Mühlhausen in Thüringen. Daraus entsteht ein gemeinsames Unternehmen, mit dessen ausgeklügelten Systemlösungen Logistik, Materialfluss und Sicherheit an Dynamik und Transparenz gewinnen - die Berghof Process Management. Heute gibt es keinen größeren Umschlagbahnhof der Deutschen Bahn ohne das Berghof-Betriebsleitsystem "BLU" mehr. 

1994

Mit der Patentanmeldung für das berührungslose In-Situ-Temperaturmessverfahren geht Berghof Products + Instruments weiter erfolgreich eigene Wege bei der Entwicklung von Laborgeräten. Später entwickelt das Unternehmen ein ebenfalls patentiertes optisches Druckkontrollverfahren. Der große Vorteil: Die verzögerungsfreie Temperatur- und Druckmessung direkt in den Gefäßen bietet eine deutlich erhöhte Sicherheit - denn dadurch lassen sich Spontanreaktionen abfangen, bevor es zu eventuell folgenschweren und teuren Unfällen kommt.

2000

Berghof Fluoroplastics entwickelt symmetrisch-poröses PTFE weiter und etabliert dieses Material erfolgreich für den Einsatz bei optischen Anwendungen, bei denen es auf eine besonders hohe diffuse Reflexion ankommt. Einzigartige Eigenschaften, die in den Folgejahren in vielen Branchen für Furore sorgen - und sich bis zur NASA herumsprechen: Bei der "OSIRIS-Rex-Mission" schützt dieses Material seit 2018 die empfindlichen Messinstrumente eines NASA-Satelliten vor störenden Einflüssen.

2001

Wieder eine Weltneuheit, wieder Berghof Products + Instruments: Mit der ersten Toploader-Mikrowelle macht Berghof das Arbeiten im Labor nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer. Damit bieten Mikrowellen von Berghof neben den bereits angesprochenen, patentierten optischen Messverfahren für Druck und Temperatur weitere gewichtige Vorteile.

2003

Für Prof. Dr. Georg Zundel, den Gründer der Berghof-Firmengruppe, ist eine enge Verbindung zwischen Naturwissenschaft und Ethik und eine daraus resultierende Verantwortung des einzelnen Forschers eine ganz wesentliche Maxime seines Handelns. Bereits 1971 gründet er deshalb die "Berghof Stiftung für Konfliktforschung" - heute: Berghof Foundation. Vor allen Dingen für dieses große Engagement im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung erhält er 2003 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

2006

Ganz anderes Feld, erneut eine große Auszeichnung: Für die erfolgreiche Sanierung des "Französischen Viertels" in Tübingen erhalten die Experten von Berghof Umweltengineering den "Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg". Mit diesem "Ritterschlag" und den seit 2008 erfolgreich eingesetzten, selbst entwickelten Datenbankmodulen "KALEV" zur Kalkulation der Entsorgungs- und Verwertungskosten bei belastetem Untergrund und "GEBIS", dem Gebäudeinformationssystem zur Herleitung von Rückbaukosten, etabliert sich Berghof Umweltengineering in den folgenden Jahren als einer der Spezialisten für das Bewerten, Sanieren und Revitalisieren von kleinen bis großen Flächen sowie Gebäude- und Industriekomplexen.

2007

Prof. Dr. Georg Zundel stirbt am 11. März im Alter von 75 Jahren in Salzburg. Seine Söhne Johannes, Georg und Ulrich Maxim Zundel, die bereits 2005 in das Unternehmen eingetreten sind, übernehmen das Familienerbe und führen Berghof in seinem Sinne weiter: Auch mit dem Generationswechsel bleibt Innovation weiterhin Priorität, um das Wachstum von Berghof weiter voranzutreiben.

2011

Die hohe Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des von Berghof entwickelten "Betriebs Leitsystem Umschlagbahnhof" - kurz: BLU - sorgt auch international immer mehr für Furore. 2011 sichert sich Berghof Process Management den Zuschlag für das Ausrüsten eines Umschlagbahnhofs in Polen. 2016 erobert das BLU von Berghof auch Norwegen: Die Schienenverkehrsverwaltung des Landes lässt von den Berghof-Experten aus Mühlhausen in Thüringen zwölf norwegische Güterumschlagbahnhöfe mit der intelligenten und effizienten elektronischen Leittechnik ausstatten.

2015

Nicht nur im Bereich der Logistik, sondern auch in allen anderen Geschäftsbereichen der Berghof-Firmengruppe sind die innovativen und oft einzigartigen Lösungen von Berghof zunehmend auch international gefragt. Um die immer wichtiger werdenden asiatischen Märkte optimal bedienen zu können, gründet Berghof eine Niederlassung in Singapur.

2016

Unter dem Motto "50 years of innovation" feiert Berghof mit zahlreichen Aktionen seinen runden Geburtstag - und schenkt sich selbst, als krönender Abschluss des seit 2013 rundum erneuerten Erscheinungsbildes, eine neue Homepage. Bereits 2011 hatten Johannes, Georg und Ulrich Maxim Zundel, ganz im Sinne ihres Vaters, gemeinsam mit der Geschäftsführung eine Vision für die erfolgreiche weitere Entwicklung der Berghof-Firmengruppe erarbeitet, um durch den intensiven Austausch kreativer Köpfe aus den unterschiedlichsten Bereichen und die intensive Partnerschaft mit Kunden visionäre Ideen zu fördern - ausgedrückt durch das gemeinsame Leitmotiv: "Your Innovation Hub".

Heute

Die Berghof Firmengruppe heute: Das sind fünf Unternehmen an acht Standorten mit rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das sind bestens ausgebildete und hoch motivierte Spezialisten in den Geschäftsbereichen Analytik, Automation and Control Solutions, Fluoroplastics, Membranes, Process Management, Products and Instruments, Testing und Umweltengineering. Und das ist seit mehr als 50 Jahren ein dynamisches Umfeld für Innovatoren, kluge Köpfe und Querdenker. Als langfristig orientiertes Technologieunternehmen in Familienhand sind wir Partner für Entwicklung und Produktion innovativer Leistung. Unser Ziel ist das Stärken der Wettbewerbsfähigkeit von Kunden und Partnern in deren Märkten. Unsere gelebten Werte partnerschaftlich, vielseitig und anspruchsvoll bilden die Grundlage für eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Seit unseren Anfangstagen als Forschungslaboratorium gilt: Das Streben nach Neuem ist für uns keine Last, sondern Leidenschaft. So sind wir in der Lage, den immer rasanteren technischen Wandel nicht nur zu bewältigen, sondern aktiv selbst mit zu gestalten.

Und was dürfen wir für Sie und gemeinsam mit Ihnen Neues angehen? 

Berghof

Magazin

Weitere interessante Einblicke finden Sie im Berghof Magazin