Insights | Berghof Automation and Control Solutions

The Big Bang Moment for the Third and Fourth Industrial Revolution

April 11, 2019

Friedrich Arnold (left) and Richard Häußermann, the driving force behind the Berghof Automation company for many years, were the ones to bring the first freely programmable microprocessor controller "FPS 76" for industrial applications onto the German market in 1976 - and with it, completed a true pioneering step. We look back at this event together with them. And review the exciting development of this first smart industrial controller through to the smart factories of today.

As it is popularly said: When the mountain doesn't come to the wise man, then the wise man goes to the mountain. Which is why these Berghof employees spontaneously decided to personally visit Intel in the USA in 1976 in order to see the first demo version of the "I8080", the first complete microprocessor in the world.

"Whoever wants to be ahead of their time cannot hesitate long," commented Richard Häußermann, shrugging his shoulders in reference to this expensive procurement measure. He and his team had a clear goal: The I8080 was to become the core piece of the first freely programmable microprocessor controller for Germany's industrial applications. The Berghof experts had already made contact with Intel at a presentation tour in which Intel managers had presented their future plans to selected companies - and were truly electrified by the completely new possibilities that the Intel microprocessor would open for them. Their vision: "We wanted to make it possible for an industrial controller to be cycled parallel for different tasks for the first time using the integrated operating system," Friedrich Arnold remembered. Just a short time later, the Berghof developers made this vision reality - and proudly present their work to the amazed experts: the FPS 76. In the first sales brochure they listed the groundbreaking new possibilities fairly soberly and objectively, as is common for technicians: "The FPS 76 implements any logical links, counting and time functions, memory and shift registers as well as arithmetic functions".

Today we know: What sounded so unspectacular was nothing less than the big bang moment for a technology that has completely revolutionized the industry - Programmable Logic Controllers (PLCs). Programmable logic controllers play a central role in current discussions about the Internet of Things, the ever-increasing digitization of industry - keyword: Industry 4.0 - or the construction of production plants that can be dynamically adapted to changing requirements - keyword: Cyber-Physical Systems (CPS) - due to their great flexibility and easy integration into industrial control systems. Berghof Automation's new claim is not just the proverbial spark, but a whole lot of truth - "Pioneering Automation Technology".

Doch zurück zur "FPS 76". Sie wird zu einem großen Erfolg und findet in den Folgejahren Verwendung in Spritzgussmaschinen, in Prüfanlagen, in Transport- und Logistikanlagen in Japan, den USA, Schweden, Italien und Frankreich. Kein Wunder, dass dieser bahnbrechende Erfolg der neuen Technologie viele Unternehmen und Menschen inspiriert: Heute tummeln sich auf dem europäischen Markt für speicherprogrammierbare Steuerungen, oft auch in Anlehnung an ihre englische Bezeichnung "programmable logic controller" als PLC's bezeichnet, und der jährlich stattfindenden Leitmesse der Branche, der "Smart production solutions (SPS)" in Nürnberg, mehr als 300 SPS-Anbieter - ein deutliches Zeichen dafür, wie vielfältig die Einsatzgebiete und wie groß die Vorteile von SPS sind.

Und es werden ständig mehr. In den Anfangstagen standen vor allen Dingen die Vorteile bei der Installation wie die deutlich geringere Montage- und Verdrahtungsarbeit und der ebenfalls deutlich geringere Materialaufwand im Vergleich zu Steuerungskonzepten mit Relais im Vordergrund. Moderne SPS überzeugen darüber hinaus durch immer neue technologische Funktionalitäten, die mittlerweile weit über die Grundfunktionen - das Überwachen, das Steuern und das Regeln von Sensoren und Aktoren - hinausgehen. So haben sich speicherprogrammierbare Steuerungen, die letztlich von ihrem Grundaufbau her nichts anderes als ein spezifisch auf die Aufgabe "Steuerung" ausgelegter Computer sind, über die Jahre zu regelrechten Engineering-Werkzeugen entwickelt.

Darüber hinaus bieten moderne SPS heute die Möglichkeit, sehr einfach und schnell per Fernwartung und Ferndiagnose von jedem beliebigen Ort in das System eingreifen zu können - was Upgrades oder Fehlersuche deutlich vereinfacht und natürlich immens Zeit und Kosten spart. Durch diese gravierenden Vorteile haben die auf digitaler Basis arbeitenden speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) die auf fest miteinander verdrahteten Relais basierenden verdrahtungsprogrammierten Steuerungen (VPS), manchmal auch als verbindungsprogrammierte Steuerungen bezeichnet, fast vollständig verdrängt.

Doch zurück zu den Anfängen und Berghof: Das Know-how im Bereich der speicherprogrammierbaren Steuerungen trägt schon bald weitere Früchte. Anfang der 1980er-Jahre etabliert sich das Unternehmen auch als Entwickler von Softwarelösungen für Logistikanlagen. Später kommt mit Elektrohängebahnen, vor allen Dingen für die globale Automobilfertigung, ein weiteres Standbein hinzu. Hier hat Berghof durch sein eigenes "Powertrack"-Konzept ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal - ein einzigartiges Schleifleitersystem zur sicheren Übertragung von Kommunikationsdaten mit speziell zugeschnittenem Softwarepaket.

Apropos Software: Im Bereich Automatisierungssoftware ist Berghof ebenfalls ein echter Pionier - und zwar beim Thema "CODESYS". Schon 1995 setzt das Unternehmen bei der Entwicklung seines "CANtrol" - einem dezentralen, auf CAN-Bus basierenden, modularen industriellen Steuerungssystem - auf das damals ganz neue Software-Konzept. Damit zählen die SPS-Pioniere auch zu den ersten und damit erfahrensten Partnern von 3S und seinem "CODESYS", das sich mittlerweile als international erprobtes Engineering-Werkzeug als weltweiter Standard bei einer Vielzahl von Herstellern etabliert hat. Berghof hat also nicht nur in Sachen Hardware, sondern auch in Sachen Software den richtigen "Riecher" gehabt.

Ein Blick auf das Unternehmen Berghof Automation heute zeigt: Die Pionierleistung von Friedrich Arnold und Richard Häußermann und ihrem damaligen Entwickler-Team mit der "FPS 76" hat ein solides Fundament geschaffen für ein Unternehmen, das sich in mehr als 40 Jahren vor allen Dingen durch seine Flexibilität und sein umfassendes Leistungsspektrum einen hervorragenden Ruf in nahezu allen Anwendungsbereichen und in den vielfältigsten Branchen quer durch alle Industrien erarbeitet hat: Beratung, Konzeption, Entwicklung neuer Systemlösungen, Technik, Software und Support - Berghof bietet seinen Kunden alles aus einer Hand. Und das weltweit, dank seines Netzwerks an qualifizierten und zertifizierten Experten in Steuerungstechnik - den "Berghof Certified Partners".

Als eines der ersten Unternehmen in der Automation verfügt Berghof über einen einzigartigen Wissenspool und über ein ausgeprägtes Dienstleistungsdenken. Um immer eine optimale Qualität zu gewährleisten, hat das Unternehmen außerdem die gesamte Prozesskette - von der Ideenfindung über die Entwicklung bis hin zu sorgfältigen Produkttests und der Zertifizierung - nicht ausgelagert, sondern am Firmensitz in Eningen bei Stuttgart vereint.

"Die Vorteile dieser auf den unmittelbaren Austausch ausgerichteten Unternehmensstruktur schätzen unsere oft langjährigen Kunden sehr: Hoch qualifizierte und bestens aufeinander abgestimmte Teams, ausgeklügelte Prozessabläufe, enge Abstimmung aller Prozessfolgen mit kurzen Entscheidungswegen sowie Realisierungszeiten und dies alles kombiniert mit der Fertigung im eigenen Haus", weiß Marc Finger, der heutige Geschäftsführer von Berghof Automation, aus Erfahrung.

Und er hebt noch einen weiteren, ganz zentralen Aspekt hervor: "Wir verzichten bewusst auf proprietäre Lösungen und setzen konsequent den offenen Standard von 'CODESYS' ein, was unseren Kunden zahlreiche Vorteile bietet - wie zum Beispiel das einfache Up- und Downgrading zwischen den einzelnen 'CODESYS'-Versionen. Außerdem kommt bei unseren speicherprogrammierbaren Steuerungen als Betriebssystem Linux mit Echtzeiterweiterung zum Einsatz, so dass sich verschiedene Softwaremodule einfach kombinieren und deterministisch abarbeiten lassen".

So gilt bis heute, was schon die Gründerväter Richard Häußermann und Friedrich Arnold als Maxime hatten: "Produkte von der Stange bieten Viele - Individualität erhalten Sie von Berghof". Und das ist durchaus wörtlich zu verstehen: Zahlreiche führende Akteure der Branche setzen auf die große Erfahrung und das breite Angebot von Berghof beim Thema Customizing. "Für uns ist es überhaupt kein Problem, für Kunden eine Steuerung nach einem vorgegebenen Design oder einer vorgegebenen Funktionalität zu produzieren. Außerdem haben wir eigens zu diesem Zweck einen geführten Prozess entwickelt, so dass wir in der Lage sind, individualisierte Produkte in kürzester Zeit zu realisieren", hebt Marc Finger eine wichtige Besonderheit hervor.

Und diese Besonderheit bleibt wichtig: Obwohl die Anbieter von SPS ständig neue Standardsteuerungen auf den Markt bringen - für viele Projekte ist eine individuell zugeschnittene speicherprogrammierbare Steuerung immer noch besser. Deshalb wird Berghof auch in Zukunft Klasse statt Masse anbieten und nicht mit dem Strom schwimmen, sondern weiter konsequent seinen eigenen Weg verfolgen.

Eben ganz so, wie es sich für echte Pioniere gehört.