interview | Berghof Group

Six questions to Mark Boettger

November 17, 2020

Roles swapped: Usually Mark Boettger, Head of Communication and Marketing of the Berghof Group since 2018, is the one who asks the questions for our interview series. Today the communications specialist himself gives us an interview and tells us what the unique diversity of the Berghof Group means for his work, what, from his point of view, makes Berghof so strong as an employer and why he is extremely pleased with the latest award for Berghof.

1) The activities of the Berghof Group companies cover a wide variety of fields. Isn't it a great challenge for you as Head of Communication and Marketing to deal with so many different topics?

Yeah, definitely. But that's exactly what attracted me to this job. While many other successful companies display their strength only in a narrowly defined area, the companies of the Berghof Group are active and innovative in many fields. This diversity is Berghof's great strength – and makes work very complex and challenging for me and my team. There are always new, exciting developments and topics – to say nothing of the many interesting people (internal link to: www.berghof.com/magazin/) at Berghof and their extensive know-how. Developing attention-grabbing and successful communication and marketing projects in cooperation with our customers is a real challenge we are facing anew every single day.

2) Large corporations, too, are often active in many fields. From your point of view, what makes working for Berghof different from working for a large corporation?

We combine the diversity, professionalism and ambitious goals of a large corporation with the traditional virtues of medium-sized companies: short paths, flat hierarchies, lean structures and a high degree of flexibility. I can only confirm what Dr. Melike Karakus-Uzuner or Slawa Ehlers told me in their interviews about their first positive experiences at Berghof: If you have ambitious goals and really want to make a difference, Berghof is exactly the place to be for you – and you can make a valuable contribution to continuing our success story.

3) You certainly want to make a real difference, too. How has Berghof communication and marketing changed since you've been here?

Let me explain this in more detail: The Berghof Group has a really fascinating history (internal link to: www.berghof.com/historie/) with a great deal of success. In earlier years, however, the team preferred to invest its energy in ingenious new solutions for its customers rather than in communication and marketing activities – which is typical for a “hidden champion“. For the “50 Years of Berghof“ anniversary in 2016, however, the associates, together with a small team, have worked very intensively on the features that makes our Group stand apart – and positioned the Berghof brand accordingly (internal link to: www.berghof.com/magazin/beitrag/herausragende-markenfuehrung-berghof-gewinnt-beim-german-brand-award-in-berlin/). At the core of this positioning are our brand values: As a team and with our customers, we act like partners, offer a wide range of skills that we keep on developing, and are demanding in everything we do – that is, we enjoy taking on challenges and have high expectations of ourselves at all levels and in all areas. In our companies, my team and I look for and find good and illustrative examples that emphasize this positioning and the benefits for our customers. One of my favorite tasks is then to turn these research results into texts for a wide variety of target groups and channels – such as the interviews with Berghof colleagues for the series “Six questions to…“

 

 

 4) Sie haben tiefe Einblicke in alle Bereiche bei Berghof und haben mit vielen unterschiedlichen Personen zu tun. Was würden Sie sagen – gibt es, bei allen Unterschieden im Detail, so etwas wie eine gemeinsame „Berghof DNA“?

Ja, die gibt es definitiv. Und ich bin der festen Überzeugung, diese besondere DNA ist auch der Grund, warum nicht nur viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch viele Kunden Berghof teils schon seit Jahrzehnten treu sind: Wir sind mit Leib und Seele Pioniere im wahrsten Sinne des Wortes – wir sind offen für alles Neue, denken über den Tellerrand hinaus und sind deshalb mit unseren Ideen oft unserer Zeit voraus, was unseren Kunden wertvolle Mehrwerte liefert. Ich muss da immer an einen Ausspruch unseres Gründers Prof. Georg Zundel denken: „Ausruhen ist nicht mein Fall. Bei mir muss immer was geschehen“. Diese positive Umtriebigkeit und der hohe Anspruch an die eigene Arbeit sind sicher die wichtigsten Bestandteile der „Berghof DNA“.

5) Um die vielen interessanten Fakten rund um Berghof einem möglichst breiten Publikum bekannt zu machen, haben Sie mit Ihrem Team auch eine spezielle Serie für Social Media-Kanäle wie Facebook und LinkedIn ins Leben gerufen – den „ThrillingTruthThursday“. Diese Serie hat kürzlich einen Podestplatz beim „Deutschen Preis für Onlinekommunikation“ in der Kategorie „Industrie & Maschinenbau“ gewonnen. Ist Berghof als Unternehmen also auch in Sachen Social Media-Kommunikation seiner Zeit voraus?

Das hat die hochkarätige Jury zu unserer aller Freude so gesehen. Aber nicht nur deswegen haben wir uns über diese Auszeichnung riesig gefreut. Diese Serie ist wirklich – von der ersten Idee über das optische und inhaltliche Konzept mit dem stetigen Wechsel zwischen früheren Erfolgen und ganz aktuellen Innovationen bis hin zur wöchentlichen Umsetzung – rein bei uns im Team entstanden, es ist ein echtes „Berghof Baby“. Und genau deshalb macht uns allen die Arbeit an dieser Serie so viel Spaß. Wenn dann noch das Lob einer Jury von mehr als 50 renommierten Expertinnen und Experten für Onlinekommunikation dazu kommt, ist die Freude natürlich noch einmal größer.

6) Klingt so, als wäre ihr Berufsleben sehr abwechslungsreich, aber eben auch ganz schön herausfordernd. Sind Sie jemand, der in der Freizeit als Ausgleich die Ruhe sucht?

Nein, eher im Gegenteil. Ich bin jemand, der auch in der Freizeit schlecht stillsitzen kann – sehr zum Leidwesen meiner Frau. Ich kann tatsächlich am besten abschalten, wenn ich mich körperlich so richtig auspowere. Das war bei mir schon immer so: Ich stamme aus einer radsportverrückten Familie, bin schon als kleiner Junge Rennradrennen gefahren, später dann auch viele Wettkämpfe mit dem Mountainbike in ganz Europa. Mittlerweile habe ich auch unseren Sohn mit dem Radsport-Virus angesteckt – und er hat mich für eine weitere Radsportdisziplin begeistert: BMX. Das ist momentan meine liebste Freizeitbeschäftigung. BMX ist ein extrem intensiver und rasanter Sport, bei dem Du jederzeit zu 100 Prozent konzentriert und fokussiert sein musst. Da ist der Alltag ganz schnell ganz weit weg – und der Spaßfaktor und das Adrenalin ist natürlich auch nicht zu unterschätzen. Für mich gibt es momentan nichts Besseres, um in der Freizeit den Kopf frei zu bekommen.